Mallorca Finca – Traumurlaub auf der spanischen Insel

Veröffentlicht von Admin5Mallorca Finca – Traumurlaub auf der spanischen Insel

Mallorca ist die beliebteste Insel der Deutschen und das merkt man auch Jahr für Jahr, da viele Strände leider total überlaufen sind. Menschenleere Strände wird man hier auch nicht so oft finden, allerdings sollte man sich vorher trotzdem informieren, um die schönsten Ecken kennenzulernen. Es gibt unglaublich viele Buchten, die nicht so bekannt und demnach auch nicht zu sehr überlaufen sind.

Cala Figuera ist zum Beispiel eine schöne kleine Bucht, die man im Norden der Insel finden wird. Aber auch die Halbinsel Cap Formentor bietet viele tiefliegende Buchten wie Cala Murta. Alle Besucher, die vom Ballermann Trubel wegwollen und einfach mal das andere Mallorca sehen möchten, sollten sich eine schöne Mallorca Finca im Norden suchen. Die kurvenreiche Anfahrt hält besonders viele Touristen ab und man sollte auch nicht unbedingt um die Mittagszeit hinfahren. Hier erwartet einen aber ein sauberer und feiner Sand sowie atemberaubende Ausblicke. Man kommt auf jeden Fall in Versuchung seinen Aufenthalt auf Mallorca zu verlängern, wenn man hier einmal war.

Die Platja de Muro ist ebenfalls empfehlenswert und liegt im Nordosten der Insel. Auch hier hat man einen feinen Sandstrand und der Strand an sich ist um die 30 Meter breit. Der Wellengang ist mäßig, weil man hier einen recht flachen Einstieg ins Meer hat. Zudem ist das Ganze für Kinder, Familien und Sportbegeisterte geeignet. Im Wasser kann man zum Beispiel Bananenboot fahren oder Kitesurfen. Das Wasser ist hier unglaublich sauber, allerdings wird es von dem Wind öfter mal aufgewühlt. Dank der wunderschönen Dünenlandschaft entsteht ein echtes Naturgefühl. Man kann sich auch Sonnenschirme mieten und es gibt Süßwasserduschen. Man hat also alles, was man braucht. Wer sich zwischendurch mal erfrischen möchte, kann zur Strandpromenade, wo es viele Kneipen und Bars gibt, die einem jeglichen Gaumenschmauß anbieten.

Als nächstes muss auch Cala Torta erwähnt werden, da man hier eine lange und sehr breite Bucht vorfindet, die nicht nur unglaublich sauber, sondern auch hinreißend schön ist. Der Strand bietet eine gute Mischung aus Steinen und Sand sowie vielen naturbelassenden Hügeln. Das Wasser ist komplett türkis und man kann einen wunderschönen Ausblick genießen. Die Cala Torta fällt besonders tief ins Meer ab und gehört deswegen auch zu den eher mäßig besuchten Buchten auf dieser tollen Insel. Man muss leider auch dazusagen, dass die Parkmöglichkeiten sehr begrenzt sind und im Hochsommer ist auch FKK erlaubt. Der Ferienort Cala Ratjada kann ebenfalls empfohlen werden, weil man hier viele kleine Buchten und Strände vorfinden wird. Pinienlandschaft und feiner Sand sind hier keine Seltenheit. Selbst Sportmuffel bekommen hier mal Lust aufs Brett zu steigen.


Dekostoffe im Retrolook

Veröffentlicht von Admin1Dekostoffe im Retrolook

Im Handel werden inzwischen unglaublich viele Stoffe angeboten und die textilen Fasern, aus denen die Stoffe hergestellt werden, werden in Chemie- und Naturfasern unterteilt. Zu den Naturfasern zählen Leinen und Wolle und zu den Chemiefasern Viskose und Polyester. Naturfasern umfassen vor allem tierische Fasern wie Seide und Wolle sowie Pflanzenfasern wie Baumwolle und Leinen. Bei den Chemiefasern muss man noch einmal zwischen den natürlichen und synthetischen Polymeren unterscheiden. Wenn es um Bekleidung und Heimtextilien geht, so liegen diese an der absoluten Spitze der Rohstoffe. Es werden auf der ganzen Welt mehr Chemiefasern als Baumwolle produziert.

Wolle zählt zu den Naturfasern und im engeren Sinne ist hiermit Wolle, also das Haar der Schafe bezeichnet. Im Allgemeinen wird Wolle aber auch oft für alle Tierhaare benutzt, die in Textilien benutzt werden. Wolle bringt die Eigenschaft mit, dass sie hochelastisch und knitterarm ist. Sie neutralisiert und bindet Gerüche besonders gut. Sie nimmt zudem Feuchtigkeit besonders gut auf und ist temperaturausgleichend. Auch ist die laugenunbeständig und säurebeständig, was sie sehr strapazierfähig und langlebig macht. Je nach Angaben kann es sein, dass Wolle mit der Hand oder in der Waschmaschine gewaschen werden darf. Wenn es um das Bügeln geht, so sollte man nie mehr als 150 Grad einstellen, weil man der Wolle ansonsten schaden könnte. Im Bereich der Mode wird Wolle besonders häufig verwendet, um Pullover, Mäntel und Socken herzustellen.

Zudem werden Decken, Teppiche und Dekostoffe gerne aus Wolle hergestellt. Der Stoff wird vor allem in Neuseeland, Russland, Südafrika, China und in der Türkei erzeugt. Neben der Wolle ist auch Seide eine Naturfaser, die gerne verwendet wird. Für Seide dürfen aber nur Fasern verwendet werden, die aus Kokons seidenspinnender Insekten gewonnen werden. Seide ist unglaublich weich und hat einen besonders edlen Glanz. Sie nimmt Feuchtigkeit besonders gut auf und verfügt über eine unglaublich gute Wärmeisolation. Zudem kann sie unglaublich gut eingefärbt werden. Gegenüber Sonne, Laugen und Schweiß ist sie unter Umständen etwas empfindlich.

Wenn man diesen Stoff reinigen möchte, sollte man nicht alkalische Feinwaschmittel verwenden und Bügeln sollte man nur im leicht feuchten Zustand. Man sollte kein Dampfbügeleisen nehmen, weil es ansonsten zu Wasserflecken kommen kann. Damit Glanzstellen vermieden werden, kann auch einfach von links gebügelt werden. Wer sich für Stoffe interessiert, sollte mal bei Stoffe Zanderino vorbeischauen. Hier bekommt man alle Varianten –von Dekostoffe im Retrolook bis gewöhnlichen Wollstoffen. Die Qualität ist top und die Preise super fair.

Die richtige Ausrüstung für sein Waffenhobby

Veröffentlicht von Admin4Die richtige Ausrüstung für sein Waffenhobby

Immer wieder fragen sich Schießkursabsolventen welche Waffe wohl die beste Wahl für sie darstellt. Das ist keine einfache Entscheidung und man sollte sich im Vorfeld gute über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Zudem muss darauf geachtet werden, dass man in einem legalen Waffenshop einkauft und die Waffe in Deutschland auch zugelassen ist.

Im ersten Schritt sollte man sich die Frage stellen, welches Kaliber man möchte. Mit dieser Frage beantwortet sich auch gleich schon die Frage, ob man eine Ordnonnanz- oder eine Sportschützin werden möchte. Sportschützen nehmen normalerweise immer das Kaliber .22 Long Rofle, die auch unter SPK bekannt ist. Zur Königsklasse der Sportpistolen gehört auch die Freipistole, die sich durch ihren besonders langen Lauf auszeichnet. Hier ist allerdings höchste Genauigkeit von großer Bedeutung. Meistens weisen solche Waffen einen ergonomischen Griff auf und sind rückstoßfrei und leise. Der Durchmesser ist meistens rund 5 mm groß. Wer sich für ein Kleinkaliber entscheidet, sollte körperlich und mental trainieren und an großen Herausforderungen interessiert sein. Die Schießdistanz beträgt hier meistens um die 50 Meter, wobei man in Wettbewerben auch aus 25 Meter Entfernung schießen kann.

In der Schweiz dürfen mit der SPK auch Schießwettbewerbe absolviert werden. Kleinkaliber Waffen sind besonders beliebt von Lenzburg oder Pardini. Es gelten jedoch auch hier bestimmte Regeln, die man beachten muss. Man sollte diese hochpräzisen Waffen auch nie mit Spaßwaffen wie Plinking Guns verwechseln. Neben Kleinkalibersportschützen gibt es auch die Ordnonnanz-Schützen, die sich oft für ein großes Kaliber entscheiden. Dank des Milizsystems der Armee in der Schweiz können viele Schießwettbewerbe auch mit der OP-Pistole absolviert werden. Diese Waffen müssen aber im Verzeichnis der bewilligten Hilfsmittel verzeichnet sein, damit sie legal benutzt werden können. Es gibt auch noch weitere sehr präzise Fausfeuerwaffen, die auch zu Trainingszwecken eingesetzt werden können.

Für offizielle Wettkämpfe sind diese aber des Öfteren nicht erlaubt. Solche Pistolen oder Revolver sollte man demnach eher als Zweit- oder Drittwaffe kaufen, nachdem man die OP und die SPK bereits hat. Bei SSV Wettkämpfen können auch großkalibrige Sportpistolen genutzt werden. Man muss sie dann wie die SPK einhändig schießen. Bei Fausfeuerwaffen zählt die Visierlinie neben dem Abzugsverhalten. Generell kann man sagen, dass die Waffe einfach zur jeweiligen Person passen muss. Ob sie passt, merkt man oft an der Griffgröße und am Griffwinkel. Idealerweise geht man in einen Waffenshop und lässt sich dort beraten und probiert aus. Zudem kann man in seinem Schützenverein nach Rat fragen.

Urban Street Shop

Veröffentlicht von Admin5Urban Street Shop

Die Berliner Designer haben sich auf der Fashionweek bereits ausgetobt und ihre Kollektionen präsentiert. Wie in jedem Jahr schreiben sie die Trend vor und alle anderen orientieren sich. Trends kommen und gehen, allerdings halten sich manche nach wir vor hartnäckig. Der Sommer wird uns jedenfalls viele Comebacks bescheren und Dinge, die lange in Vergessenheit geraten sind, sind nun wieder aktuell.

Ein besonders cooler Trend ist, dass man sich die Haare jetzt wieder kreppt. Zudem sind Mini Rucksäcke wieder total angesagt. Goldene Beinreifen, die an den Oberschenkeln getragen werden, gehören ebenfalls dazu und Lederkleider sollte inzwischen auch jeder in seinem Schrank hängen haben. Wer vorhat in Urlaub zu fahren, sollte sich einen Strohhut besorgen. Der sorgt nicht nur dafür, dass wir keinen Sonnenstich bekommen, sondern sieht auch sehr stylisch aus.

Lederkleider waren schon immer recht beliebt aber nun sind sie auch schon im Sommer angesagt. Anstelle von naturfarbenem Wildleder sollte man sich khakifarbene Nappaledersachen anschaffen. Schnürungen am Dekolleté dürfen auch nicht fehlen. Somit erhält jedes Kleid einen gewissen Safari Aspekt wie bei Yves Saint Laurent. Krepphare sind nicht nur im Urlaub der Hingucker schlechthin. Viele kennen diesen Trend sicher noch aus den 90er Jahren. Damals wurde dieser Trend immer wieder neu interpretiert und in diesem Jahr ist es endlich wieder soweit. Statt dem Glätteisen müssen wir nun ein Kreppeisen verwenden. Die extrem gewellten, frizzigen Frisuren peppen jedes Outfit auf und sorgen dafür, dass sicher keine Langeweile aufkommt.

Marc Cain zeigte das bereits auf seiner Show und alle anderen machen es nun nach. Die Sportart des Jahres ist ohne Frage Tennis. Demnach kann man auch seine Kleidung entsprechend richten und Poloshirts sowie Faltenröcke kaufen. Weiße Turnschuhe sind ohnehin ein Trend und Seidenshorts in Rasen Grün machen sich auch sehr gut. Diese Mode wird nicht nur auf dem Court, sondern überall getragen. Ein Alltagsmodetrend wie er im Buche steht. Ein besonderer Hingucker stellen Beinbänder und Schmuck dar. LaLa Berlin macht es vor und der Rest folgt. Models trugen fast alle goldene Reifen um den Oberschenkel. Zudem kann man auch noch riesen Creolen tragen, damit der Bling Bling Effekt erhöht wird. Der Sommer war überwiegend clean aber nun kommen die Romantiker unter uns auch nicht mehr zu kurz.

Der Folklore Look ist zurück und demnach sind schulterfreie Bauerblusen der Trend überhaupt. Zudem sollte man sich Midi Röcke anschaffen, die weit schwingen und besonders schön im Wind aussehen und zur Geltun kommen. Darüber hinaus kann man anstatt Taschen gerne Mini Rucksäcke tragen, die es inzwischen in vielen verschiedenen Modellen gibt. Mit dem Comeback des Mini Rucksacks hätte zwar keiner gerechnet, aber nun ist er da. Farblich gesehen sollte man diesen Sommer auf Wasserfarben zurückgreifen. Blau wie der Atlantik – das ist die Devise. Im Shop von URBAN CLASSICS gibt es viele Modetrends zu guten Preisen. Hier kommen auch die Sportlichen unter uns voll auf ihre Kosten.

Das alte Badezimmer aufhübschen

Veröffentlicht von Admin6Das alte Badezimmer aufhübschen

Wenn man ein unheimlich altes Badezimmer hat, in dem man sich einfach nicht mehr wohl fühlt hat man genau zwei Möglichkeiten: Entweder man greift ein wenig tiefer in die Tasche und bestellt sich Badfliesen online oder aber man überstreicht die alten, hässlichen Fliesen einfach. Wenn das Badezimmer hoffnungslos veraltet ist, hilft in den meisten Fällen nur eine komplette Sanierung. Nicht immer hat man aber das notwendige Kleingeld und deshalb ist streichen oft eine einfache und kostengünstige Alternative. Im Prinzip kann das auch jeder alleine machen, trotzdem gibt es einige Dinge zu beachten. Hier findet man viele Badfliesen Ideen - reinschauen lohnt!

Egal aus welchem Material die alten Fliesen bestehen, es gibt im Allgemeinen immer zwei spezielle Lacke, die man braucht. Erst einmal müssen aber die Armaturen mit Folie abgeklebt werden. Idealerweise kann man sie auch einfach abnehmen, da man dann auf keinen Fall irgend etwas versauen wird. Danach müssen alle Seifen-, Kalk- und Fettreste entfernt werden. Als nächstes braucht man ein Schmirgelgerät, mit dem man alles gut abschmirgeln und anrauen kann. Im Anschluss daran kann bereits eine der beiden Lack-Komponenten angerührt und gut vermischt werden.

Mindestens fünf Minuten muss man alles gut durchrühren, damit am Ende auch ein ideales Ergebnis entsteht. Danach kann der Lack zügig und gründlich aufgetragen werden. Abschnittsweise kann man dann vorgehen und sich nach und nach einarbeiten. Man muss immer gut aufpassen, dass man Ansätze vermeidet, da sonst schnell mal Flecken entstehen können. Um ein ideales Ergebnis erzielen zu können, muss man nach etwa einer Stunde eine zweite Lackschicht auftragen. Nach ungefähr drei Tagen kann man dann auch die Badewanne wieder ganz normal benutzen. Während mit dem Lack gearbeitet wird, muss unbedingt gründlich durchgelüftet werden, da die Farbe sicherlich nicht gerade gesund für den Körper ist. Wenn die Badewanne gestrichen ist, geht man zu den Fliesen über.

Hier sollten Risse auf jeden Fall zuerst ausgebessert werden. Mit einer guten Fugenmasse ist das aber einfach möglich. Das Silikon, das überschüssig ist, kann einfach abgerieben werden und schon hat man wieder eine glatte Oberfläche. Mit Klebeband kann man verhindert, dass Armaturen und Toilette verschmutzt werden. Die erste Grundierung muss immer sehr zügig mit einer Rolle aufgetragen werden. Nach etwa 16 Stunden sollte dann alles trocken sein. Erst nach der Grundierung kann man mit dem eigentlichen Lack arbeiten, der ebenfalls erst gut vermischt werden muss. Der Lack sollte immer gleichmäßig von links nach rechts auf den Fliesen aufgetragen werden. Ganz egal, ob es sich um neu lackierte Fliesen oder aber Badkeramik handelt – zur Reinigung sollten immer Handschuhe und Haushaltsreiniger ohne Scheuermittel verwendet werden.